Freitag, 17. Oktober 2014

Erfahrungen bei der UTM Transformation (Rotation)

Liegen die zu transformierenden Daten in einem Gebiet, in dem Rotationsunterschiede (siehe Blog)  zwischen der Gauß-Krüger und der UTM Abbildungen von rund (+/-) 2,3° zu erwarten sind, müssen Texte und Zellen besonders betrachtet werden.

Ausgangslage: 
  • DGN Daten im System DHDN/GK
  • Abwasserleitung mit Fließrichtung, Bezeichnungen und zwei Abwasserschächten, weiterhin eine Lage- oder Ortsbezeichnung und ein Nadelbaumsymbol

Ausgangsdaten: DHDN/GK

Test-Transformation:
  • DGN Daten im System ETRS89/UTM 
  • Rotation des Datenbestands um ca. 2,3 °
  • Die Rotation der Texte und Symbole wurde komplett ignoriert
Transformierte Daten: ETRS89/UTM

Textbetrachtung:
Einzelne Texte, wie bspw. Schachtbezeichnung und Lage-oder Ortsbeschreibung, müssen von der Rotation ausgenommen werden, damit diese parallel zum unteren Blattrahmen ausgerichtet sind. Andere Texte müssen aus kartographischen Gesichtspunkten rotiert werden, damit sie parallel zu den Objekten verlaufen (siehe das nachstehende Bild).


Bezeichnung und Abwasserleitung sind nicht parallel

Symbolbetrachtung:
Auch hier gilt: Einzelne Symbole, wie bspw. Schacht- und Nadelbaumsymbol, müssen von der Rotation ausgenommen werden, damit diese auf dem Kartenbild "nordausgerichtet" erscheinen. 
Andere Symbole müssen aus kartographischen Gesichtspunkten rotiert werden (siehe dazu das nachstehende Bild)

Abweichung zwischen Fließrichtung und Abwasserleitung

Transformationsbedingung:
Im Rahmen der Koordinatentransformation muss also festgelegt werden, welche Texte und Symbole von einer Rotation ausgeschlossen werden müssen.

Die Applikation GeoTrans bspw. legt dies in der nachstehenden XML Datei fest, in der die Symbole "Schacht" und "Nadelbaum", sowie alle Texte auf der "Ebene 41" nicht rotiert werden.

Symbole und Texte werden von der Rotation ausgeschlossen














Endgültige Transformation:
  • DGN Daten im System ETRS89/UTM 
  • Rotation des Datenbestands um ca. 2,3 °
  • Leitungsbezeichnung verläuft parallel zur Abwasserleitung
  • Schachtbezeichnung und die Lage- oder Ortsbeschreibung sind nicht rotiert
  • Abwasserschächte und das Nadelbaumsymbol sind nicht rotiert
  • Der Fließrichtungspfeil ist rotiert und zeigt den Verlauf der Abwasserleitung exakt an
    Endgültige transformierte Daten ETRS89/UTM
    Burkhard Steuck
    http://www.geomapping.de

    Kommentare:

    1. Warum braucht man GeoTrans wenn die V8i SS3 mit den "Koordinatensstemen DHDN GK2/3" Beta2007" zumindest in Rheinland-Pfalz
      cm-genau umrechnet. Es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht wird!

      AntwortenLöschen
    2. ...und umrechnen braucht schon gar niemand, da man mit den Referenzen und Koordinatensystemen der Microstation "OnTheFly" arbeiten kann.

      AntwortenLöschen
    3. Aufgrund der unterschiedlichen Genauigkeitsanforderungen sollte man bei Transformation von Topographischen Daten den bundesweit gültigen NTv2-Ansatz BETA2007 und bei Daten mit Liegenschaftsbezug das landesweit gültige und genauere Transformationsverfahren wählen.

      BETA2007 weist gerade an den Landesgrenzen, bedingt durch die Harmonisierung der Länder, nur eine Genauigkeit im Submeterbereich auf.

      Von daher unterstützt GeoTrans auch die landesspezifischen Transformationsansätze für Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachen-Anhalt, die von Microstation alle nicht unterstützt werden.

      Weiterhin transformiert MicroStation nur den Umring des Elements und nicht die Einzelpunkte, was bspw. bei einer längeren Trasse oder Leitung in der Mitte erhebliche Ungenauigkeiten hervorrufen kann.

      AntwortenLöschen